Stören die Klicktöne die Fische oder sind sie sogar schädlich?

 
Süsswasserfische hören Laute zwischen 50 und 600 Hertz. Alle Töne über 1000 Hertz werden von Süsswasserfische nicht wahrgenommen. Ähnliche Klicktöne werden durch Delfine und Wale erzeugt und dienen zur Kommunikation, Orientierung und Echoortung. Diese natürlichen Klicktöne im Ultraschallbereich sind sehr ähnlich wie die erzeugten Klicks der Algenfreigeräte.

 

Fische nehmen Laute mit ihrem Seitenlinienorgan und und über das Innenohr wahr. Einige Arten jedoch, z. B. die Karpfenfische, Salmler und Welse, entwickelten eine Kette von Knöchelchen von der Schwimmblase zum Innenohr. So leiten sie die Schwingungen der Schwimmblase direkt zum Ohr und hören bis zu 1000 Hertz.

 

Fische können auf unterschiedliche Weise Töne erzeugen: Beim Knirschen der Zähne, beim Schlucken von Luft, beim Ausstossen durch die Analöffnung der Schwimmblase oder beim Reiben der Dornen und Flossenstrahlen. Bei einigen dieser Mechanismen dient die Schwimmblase als Resonanzraum, der die Töne verstärkt. Die Töne können derart Laut sein, so dass man sie sogar über der Wasseroberfläche hören kann.

 

pdf Hörvermögen Fische 28,17 Kb

 

Weitere Informationen:

 

 

 
Share to Facebook Share to Twitter Share to Linkedin