Ich sehe nach einigen Wochen mehr Algen

Absterbende oder abgestorbene Algen durch das Algenfreigerät G-Sonic nehmen massiv an Volumen zu, da durch die Zerstörung der Zellstruktur die Zellen lockerer aufeinander sitzen. Das Volumen abgestorbener Algen vergrössert sich etwa um das 5- bis 10-fache.  

 Explosionsartige Algen Vermehrung im Sommer

Wird das Wasser nicht gefiltert und der Teich nicht gereinigt, kann es so aussehen, also ab das Gerät keine Wirkung zeigen würde. Der Grund dafür ist, dass der Algenteppich die Ausbreitung der Klicktöne blockiert.

Eine zerplatzte Algen gibt innerhalb von Minuten die gebundenen Nährstoffe ins Wasser ab und dient damit als Futter für die nächste Algengeneration. Deshalb sollten die Algen idealerweise täglich, aber mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich abgeschöpft werden, um die Nährstoffe dem Teich zu entziehen.

Um die Algen Explosion, den Nährstoffbüberschuss zu unterbinden, beachten Sie auf Seite 6 den Abschnitt „Betrieb“ gemäss der Bedienungsanleitung:

  • Je nach Algenart sterben die Algen in der Regel innert 2-3 Wochen ab, bei Fadenalgen kann dies bis zu 6-8 Wochen dauern.
  • Ab der 2-4 Woche sind erste Beschädigungen an den Algen festzustellen. Die Algen verlieren Farbe und werden blasser. Je nach Algenart steigt die zerplatzte Alge nach oben (bis der erste Regen kommt) oder sinkt gleich auf zu Boden. Das Volumen der Alge vergrössert sich um das 5-10fache. So kann es aussehen, als ob das Algenfreigerät keine Wirkung zeigen und sogar Algen produzieren würde!
  • Es ist unabdingbar, die zerplatzten Algen täglich abzufischen, mindestens 2 – 3x pro Woche, da aus den zerplatzten Algen Nährstoffe austreten und den noch lebenden Algen als Nahrung dienen.
  • Bei sehr starkem Algenwachstum kann sich die Lage verschlimmern, da sich die Klicktöne nicht ausbreiten können. Daher ist es ganz wichtig, die Algen laufend zu entfernen und dem Teich damit laufend Nährstoffe zu entziehen.
  • Nach 3-8 Wochen sind die Algen abgestorben, die Algenbildung ist gestoppt. Die toten Algen sind nicht mehr gebunden, besitzen keine feste Zellstruktur mehr und schwirren bei kleinster Bewegung lose im Wasser herum.
  • Es ist zu empfehlen, nach ca. 8 Wochen eine Reinigung vorzunehmen und damit die abgestorbene Algenmasse zu entfernen. Mehr Informationen zur Reinigung siehe Punkt „Bei Reinigungsarbeiten“.

Bei Reinigungsarbeiten

Wichtig: Filtern Sie das abgesaugte Wasser und führen Sie es in den Ihr Wasserobjekt zurück oder verwen-den Sie nährstoffarmes oder saures Wasser, wie Regenwasser. Hierzu gibt es im Fachhandel diverse professionelle Teichsauger.

Weitere Informationen und Tipps

Leiten Sie das Teichwasser ins Abwasser und füllen Sie Ihr Wasserobjekt mit Frischwasser auf, bilden sich trotz Algenfreigerät wieder Algen. Das Frischwasser (Quell– oder Nachfüllwasser) bringt sehr viele Nährstoffe mit sich und der Wasserbiohaushaltprozess beginnt so wieder von vorne. Es dauert Monate, bis der Nährstoffgehalt wieder gesenkt ist. 

Algen im Teich, Biofilm

Algen sind ein grosses Ärgernis im Teich, Gartenteich, Schwimmteich oder Koiteich. Der unschöne Anblickstört die Teichbesitzer, die sich einen gepflegten Teich wünschen.

Nährstoffe fallen durch Laub, Blütenstaub, Düngwasser und die Wasserzufuhr ständig an. Dieintensive Sonnenbestrahlung verstärkt die Photosynthese der Pflanzen, wodurch das Algenwachstum angeregt wird. Vor allem im Frühling spriessen Algen. Denn nach der Winterpause braucht die übrige Tier- und Pflanzenwelt Zeit für das Wachstum, bevor sie dem Wasser die Nährstoffen entziehen kann. Erst dadurch wird das Algenwachstum gebremst. Das Ergebnis dieser Verzögerung des Pflanzenwachstums ist ein dichter Algenteppich auf der Wasseroberfläche.

Algenteppich im Teich (Grün- und Fadenalgen)

Mit welchen Mitteln können Algen und der Biofilm bekämpft werden?

Mittels Klicktönen sterben die Algen natürlich ab. Der Klickerzeuger des Algenfreigeräts sendet unter Wasser hochpräzise Klicktöne aus, die die Vakuole der Algen in Schwingung versetzt, bis sie reisst und die Alge abstirbt.

Weitere natürliche Mittel, welche die Algenbildung reduzieren

  • Beim Bau des Teiches: Beschattungeinplanen, zu seichte Stellen vermeiden
  • Bei der Besiedlung des Teiches: Schnellwachsende Wasserpflanzen einsetzen, Kombination von reinen Unterwasserpflanzen und Sumpfbeetfplanzen, keine oder nur ganz wenige Fische einsetzen, Fadenalgenabweider (wie Koi, Siamesische Rüsselbarben) nur in Fischteichen einsetzen
  • Beim Unterhalt des Teiches: Teichwasser nicht düngen, Wasseraustausch minimieren (kein Durchfluss), Teich im Herbst mit Netz wegen Laubfall abdecken, Fadenalgen von Hand abfischen
  • Bei der Wasserzufuhr: Wasser vonkalkhaltigen Böden und Gesteinen, das in das Quell- und Hahnenwasser einfliesst, vermeiden (saures Regenwasser hingegen ist unproblematisch)
  • EM (Effektive Mikroorganismen) in das Wasser mischen: die von Dr. Teruog Higa aus Japan 1982 entwickelten EM unterstützen die Reinigung der Teiche, wirken gegen Trübungen im Wasser, das Algenwachstum und unterstützt damit die Wasserqualität. Für optimale Ergebnisse werden sie mit einem Algenfreigerät kombiniert.

Weitere Informationen